„In Würde zu sich Stehen – IWS“ – Abbau von Selbststigma – Beteiligung an Forschungsprojekt

EX-IN Bayern e.V. beteiligt sich mit zwei Standorten an diesem Forschungsprojekt, Regensburg und München.

Viele Menschen mit Psychiatrieerfahrung stehen vor der schwierigen Entscheidung, ob und wie sie anderen von ihrer Erkrankung erzählen sollen. Offenlegung bringt je nach Situation Chancen (z. B. soziale Unterstützung) oder Risiken (Stigmatisierung) mit sich.

Um Betroffene bei solchen Offenlegungsentscheidungen zu unterstützen, gibt es das von Peers (Menschen mit eigener Erfahrung psychischer Erkrankung) geleitete Gruppenprogramm „In Würde zu sich stehen“.

IWS findet statt in vier Sitzungen à zwei Stunden. Das Ziel von IWS ist es, Teilnehmenden eine selbstbewusste, gut abgewogene Entscheidung für oder gegen Offenlegung zu ermöglichen und damit ihre Stigmabewältigung zu fördern.

Vorläufige Daten zeigen gute Wirkungen auf Selbststigma. Im Rahmen einer Studie der Uni Ulm wird das IWS Programm im laufenden Kalenderjahr 2024 angeboten. Weitere Informationen vorab auf der Homepage www.iwsprogramm.org.

Download Flyer: IWS Flyer 2.                Download des Studienaufrufs: IWS-Studie Aufruf             Download der Studie IWS-Studie Info allgemein

Kontakt-Studienkoordination für Standort:
München,  Anja Seidel (seidel@uni-ulm.de), 0173-3490885 und Sabine Kuhne (sabine.kuhne-velte@uni-ulm.de), 0173-3490855
Regensburg: Anita Honderboom (Anita.Honderboom@uni-ulm.de), 0173-3490802 und Felix Robert Koller (Robert.Koller@uni-ulm.de), 0173-3490810